Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

DSC04569Neues Jahr, doch beim Bäckerei Poetry Slam alles beim alten. Viele, gut gelaunte Menschen strömen überpünktlich in die Bäckerei und lauschen geduldig den antretenden PoetInnen – diesmal 10 an der Zahl.

DSC04574Markus Koschuh macht das Opferlamm und präsentiert 28 Untergrenzen. Markus Köhle moderiert und verteilt großzügig Schokolade für die StichwortgeberInnen, Martin Fritz mach diesmal nur auf Stempelmann & DJ.

Julian ist zum ersten Mal dabei und überzeugt von Anhieb an, fürs Finale sollte es schließlich nur knapp nicht reichen. Haris Kovacevic ist wieder mal mit von der Partie, berichtet von Flexitariern, Moslems und einer Oma, die den Tod aktiv sucht und ihn in Form von Aufzugtüren schließlich auch findet.

DSC04610Adina Wilcke beweist Mut zur Hässlichkeit und bringt das Publikum zum Singen. Felix Kaden verzichtet auf das Mikro und lässt den mächtigen Boss aufmarschieren. Manu ruft dazu auf JA zu sagen. Christine Öhlinger packt einen ApothekerInnen-Text aus – Lass mich dein Tantum Lemen sein. Ernst Scherzer heißt gar nicht so und probiert sich in subtiler PS-Kritik und Spontankabarett.

Robyn wetterte wider das Überfressen und das Überfüllen von Tellern. Philmarie bewarb sich als Lohnschreiber für die unaussprechliche Partei und Raimund schließlich als letzter der Vorrunde thematisierte die Zeit. Zeit ist Boss und dann war Pause und es wurden die vier Gratispostkarten mit Zitatspenden von Mieze Medusa, Stefan Abermann, Martin Fritz und Markus Köhle verteilt.

DSC04630Im Finale: Felix, Robyn, Adina, Haris.

Felix ging Bergsteigen und vergriff sich nicht nur an Melonen. Robyn ließ Zeitakorde klingen. Adina zückte den Abdeckstift der Vertuschung und Haris hatte sechs Miniaturen über die Liebe auf Lager, die das Publikum sofort ins Herz schloss.

DSC04639Haris gewinnt und nimmt das Siegerbier sowie viele Spenden (vielen Dank!) mit nach Hause (wo genau das ist, wollte er nicht preisgeben).

Nächster Poetry Slam am Freitag, den 26. Februar 2016. Moderieren wird Stefan Abermann.
Auf bald: Papa Slam Markus Köhle

 

Advertisements