Schlagwörter

, , , , , ,

Der Bäckerei Poetry Slam hat bei der Slömy-Gala im Rahmen des 13. Ö-Slams in Graz voll abgeräumt: Beste Location,  bestes Publikum, bester Slam! Das ist an sich schon großartig. Noch viel großartiger ist aber, dass die vom BPS nominierte Slammerin „Hierkönntemeinnamestehen“ sich nicht nur den Newcomerin-Slömy holte, sondern auch – Tätähhh!!! – den Ö-Slam-Titel 2019. Das gesamte BPS-Team gratuliert, ist gerührt und stolz.

Dass Martin Fritz den Style-Slömy mit nach Innsbruck nahm, ist zwar keine große Überraschung aber eine große Freude. Dass Käthl nunmehr ausgezeichnete Most underrated Poetin ist, stimmt uns alle frohgemut. Dass Markus Köhle zum besten MC gekürt und überdies mit dem Toleranz-Slömy bedacht wurde, ist mir Würde, Ehre und emotionales Vollbad. Und dass jetzt alle Slammerinnen und Slammer Österreichs, die noch nie beim BPS waren, dort hin wollen, ist das schönste Geschenk für uns alle, das wir uns in den nächsten Monaten peu à peu gönnen werden. Was soll da noch mehr geschrieben werden als JUHUI?

Mario Tomic hat das Plakat und die Slömys gestaltet – fünf sogenannte Alte Häuser, wie sie auch an Slammerinnen und Slammer gehen, wenn sie einen Graz-Slam gewinnen. In den oberen Bildecken zwei ebenfalls von MT gemachte Slömys aus dem Jahre 2014. Das BPS-Team dankt an dieser Stelle auch Klaus Lederwasch und Mario Tomic sowie dem gesamten Team drumrum für die Ausrichtung des Ö-Slams 2019. Nächstes Jahr ist wieder Linz dran und nochmal Juhui!