Mathefucker und Gedankentinnitus

Die neue Saison bricht an beim Bäckerei Poetry Slam, weder Papa Köhle noch Tante Fritz weit und breit zu sehen. Die Kids, Katrin ohne H und Leo an den MC-Mics, Käthl an den Jingles, haben diesmal das ausverkaufte Publikum und die volle Teilnehmendenliste gekapert.

Das Nasenflötenorchester gibt wie gehabt den Zarathustra, Leo und Katrin geben ein via Whatsapp verfasstes Einstiegsgedicht, das Publikum macht seinem zum xten Mal verdient verliehenen Slömy-Titel via Applaus alle Ehre. Nur das Mikro ist noch im Sommermodus oder im Rausch von der letzten Harsh Noise Sause. Aber davon lassen sich die (vielen) Newbies und mehr oder weniger alten Hasen nicht beirren und starten hochmotiviert in die Vorrunde.

Kate befindet sich im Zwiespalt. Ungebändigt hüpft, tollt ein Mädchen mit wilden Locken durch die Wiesen und Landschaften. Es geht um aufgeben müssen, schenken wollen, aber „Elisabeth! Unsere Kunst!“. An der will festgehalten werden, auch wenn Wetter aufziehen und alles farblos wird. Dominik arbeitet sich am Fauststoff ab, besser gesagt arbeitet sich der Fauststoff daran ab, dass sich so viele an ihm abarbeiten. „Ich fühle mich zersprochen.“ und das macht ihn (also den Faust) ziemlich wütend und narzistisch. Er (also Dominik) nutzt das Publikum zur Beruhigung als Klangschale und der Faust (also der Stoff) geht zum Psychologen.

Yasmin wandert vortragend schuhlos über die Bühne. „Hautnah ab ichs erlebt.“, hat sie ihn erlebt, während der andere doch auch noch irgendwie. Zwiegespaltene Liebe, Schmetterlinge, Erinnerungen und das was jetzt in diesem Moment ist, wenn er da ist. Auch bei Lena gehts um Liebe, genauer gesagt um eine Onoffquasibeziehung, die zu einer Phukeineahnungfernbeziehung mit der Frage, wer wen vermisst und wer wen bald vergisst. Alles in den neuen Städten erinnert sie/ihn an ihn/sie und in Leibzig scheint alles nach Lenas benannt zu sein.

Cem ist 21 und Single. Das scheint das Publikum zu freuen. Aber es ist bald vorbei. Cem beschreibt die Gedanken, die einem kommen, wenn einem ein Messer an den Bauch gehalten wird. „Warum schreib ich überhaupt ein neues Gedicht, wenn es eh keinem gefällt?“ Es geht um große Fragen: von Schule ausgelöste Depression, Love Interests, Väter und am Ende (Achtung: Spoiler!) dringt dieses Messer doch tatsächlich ein. Ivo ist sehr weit angereist. Aus Vorarlberg. (Das war Leos Witz, den v. a. das Publikum als solches erkannte.) Er erzählt von dem Tag, an dem die Welt unterging, weil das Internet plötzlich kaputt war. Ivo steigt direkt ein mit einem Angela Merkel Performance Teil und kann seinen Prosatext auswendig (Anm. der Redaktion). Tja, ohne Internet Dick-Pics per Post, keine Emotionalität ohne Emojis, keine Katzenvideos, keine Memes. Die Zeit rächte sich, denn wenn sie vom Internet gestohlen wird, kann sie auch das Internet stehlen. Die Jury feierts mit der ersten Höchstpunktzahl des Abends.

Roswitha Matt erzählt uns etwas über Freundschaften, genauer gesagt über ihre Freundschaft zu Able (Aussprache: /abbl/). „I mag ihn eh.“ sagt Roswitha über ihren i-mag-in-ierten Freund. Er ist auf jedenfall formid-abbl, imagin-abbl und ihr gewandter Seelenverwandter – sie das Einzelkind mit drei Geschwistern und Tote sind nicht mehr „unter uns“, also naja, eigentlich ja schon. Dayosis hat ein brandneues Gedicht dabei über die Sonne. Es sei doch faszinierend, was die Sonne alles gibt und doch ist sie unnahbar, wenn nicht sogar einsam. Sie ist die mother of all colors und gibt was wir alle brauchen, eine Liebe, an der wir uns ein Beispiel nehmen könnten.

Käthl an den Turntables (mit brandneuem und nicht überraschenderweise grandiosem Jinglematerial) spricht von ihrem „holbn lebm“. „Du kannsch redn ohne rot werden, aber nit lochn.“ Das Glas ist halb voll und wird vom ganzen Hustle nur größer und damit irgendwie noch leerer, auch wenn der Inhalt gleich bleibt. „The sky is the limit“ heißt es immer, daher: „wer am Boden liegt, lebt am Limit.“ Dietmar Wielgosch, weit angereist, hat einmal vor Pfarrern Sachen vorgetragen, die ihnen nicht so mundeten, weswegen er ihnen ein Versöhnungsgedicht widmet. Was soll ich sagen. So sehr dürfte das den Geistlichen auch nicht unbedingt recht sein. Es geht wortspielstark um Kaplane, die sich nächstenliebend auf der Reeperbahn vergnügen und es wird Schwa-chpunkt auf Toleranz gereimt.

Robert schließt die Vorrunde ab. Er bringe den Stimmungskiller zum Schluss, meint er. Publikum und Jury sind da wohl anderer Meinung. Es regnet langen Applaus und ausschließlich Höchstwertungen nach seinem Text über den Sonnenaufgang, der zum Weltuntergang wird. „Dur wird Moll wird Tinnitus“, „AC/DC zu 1 1/2 Watt“, „Doppelpunkt Apostroph, Klammer auf“ und „Im Hirn ist Selbstwert halt auch nur ein Wort.“ Das kann selbst Katrin ausrechnen, dass da fürs Finale nicht viel fehlen wird. Aber erstmal Pause und das zweite Mikro ausm Powernap holen.

Das Finale eröffnet Robert mit 30 000 Gedanken von denen kein einziger sagt: „Und jetzt wird alles gut.“ Ein Teil geht auswendig und wird mit Gebärdensprache unterstützt, Robert buchstabiert „präfrontaler Kortex“ und die Gedanken beachten noch immer nicht das Reisverschlusssystem.

Dietmar Wielgosch schließt an und erzählt, die er im Rotlichviertel ein paar Priester trifft, ja so ein Zufall. Auf jeden Fall will er seitdem in den Stand der Geistlichkeit eintreten und versucht sich als Wanderprediger auf Poetry Slams, etwa mit einer Predigt mit dem Titel: „Warum wir keine Massenmorde mehr begehen sollten.“ Es folgen Regeln ohne Ende mit interessantem Moralverständnis. Amen.

Ivo hat mit einem gewissen Schulfach eine Rechnung offen (pun not intended). „Du Mathefucker!“. „Wenn Mathe ein Club in Innsbruck wär, wärs das Blue Chip.“ Gegen Ende flext Ivo sitzend und auswendig eine Kriegserklärung ans Schulsystem herunter.

Roswitha – oder besser Rose with a – ist besonders blumig unterwegs. Ehemann sich versieht, Braut sich etwas zusammen und schwupps, hat Roswitha nebenher noch das Publikum verheiratet. „Mit einem Blatt vorm Mund spricht sichs unverblümt.“ auf jeden Fall. Vielen Dank für die Blumen, sagen auch wir.

Die Jury – die aus Gründen auch im Finale im Amt verblieb – steht sichs mit Zahlen offenbar ganz gut, jedenfalls geht sie großzügig damit um und zwar ausgerechnet für den Mathefucker und damit holt sich Ivo bei seinem Bäckereidebüt Siegerbier und Sauce Hollandaise und was sonst noch so im Slamsackerl zu finden war. Katrin und Leo bedanken, umarmen, verbeugen sich. Es geht die Musik an. Schön wars!

BPS startet im September in die 20. Saison

Schlagwörter

, , ,

Layout Flyer (c) Carmen Sulzenbacher

Der BPS wird 20 Jahre jung! Anlässlich dessen hat Carmen Sulzenbacher den wunderhübschen Flyer oben gebastelt. Wir beginnen die Feierlichkeiten mit dem September-Bäckerei-Poetry-Slam am Freitag, den 30. September 2022. Moderieren werden Katrin ohne H und Leo, Jingles auf die Ohren gibt’s von Käthl, Einlass ist ab 18 Uhr, los geht es um 19 Uhr und alle, die mitmachen wollen, sollen sich bitte bis 18:30 in die Liste vor Ort eintragen.

Hier geht es zu den Tickets.

Und übrigens hat der BPS beim Öslam, den österreichischen Meister*innenschaften im Poetry Slam, von der Slamily wieder einmal den Slömy, den Szene-Oscar, für das beste Publikum Österreichs zugesprochen bekommen. Und womit? Mit Recht!

Foto (c) Yasmo

Preisregen für die Besten

Schlagwörter

,

Foto by Carmen Sulzenbacher

Freilich sind alle Slammer*innen der Tiroler Slamily wertvoll und speziell. Freilich hätten sich auch andere den Großen Tiroler Poetry-Slam-Preis verdient, auch der Förderpreis könnte getrost in viele andere Hände gehen, aber das kann ja alles noch kommen. Jetzt werden erstmal (mit gehöriger Vorfreuzeit) die Preisträger*innen des Jahres 2021 ausgezeichnet und zwar im Rahmen einer Preisverleihungs-Show im Stromboli in Hall, zu der natürlich alle einfach vorbei kommen können. Denn es wird nicht nur laudationiert, es wird auch geinterviewt und natürlich geslammt und bepreist. Wer den Großen und wer den Kleinen kriegt wollt ihr wissen? Es ist längst kein Geheimnis mehr, eher schon wieder vergessen. Deshalb wird es hier groß geschrieben und möge verbreitet werden.

Der Große Tiroler Poetry-Slam-Preis 2021 geht an MARTIN FRITZ
und der Förderpreis geht an TAMARA STOCKER
Und verliehen werden die Preise offiziell am Montag, den 26. September 2022 um 19 Uhr im Stromboli in Hall. Und hier mehr dazu:

https://www.stromboli.at/index.php/programm/1235-mo-26-09-22-19-00-slam-preis-verleihung

Wir sehen uns, es freut sich Papa Slam Markus

Matt glänzt weiter

Schlagwörter

, , , , , , , ,

Tirol hat eine Poetry-Slam-Meisterin 2022 und sie heißt erneut Roswitha Matt. Somit verlängert sie ihre Slam-Regentschaft ein weiteres Jahr und hat schon mal einen fixen Startplatz für den Ö-Slam in Vorarlberg.

Sieben Poet*innen waren heiß auf den Titel, der Tag war es auch und so wie sich draußen dann ein Sommergewitter entlud, schlugen drinnen, auf der Bühne die Texte ein. Alle Fotos stammen übrigens von Carmen Sulzenbacher – vielen Dank!

Cenet Weisz eröffnete mit einem Todesflug. Der Co-Pilot besoffen, der Pilot wird mit einem rostigen Leatherman amputiert und im Tomatensaft kleine Eiterpatzen. Ein Wohlfühltext also gleich zum Auftakt.

Laura Hybner hat ihren Beitrag gänzlich anders angelegt. Jetzt ging es um Empathie und Herzbube Daniel. Es war ein Warten auf ein Herz, es waren 943 Tage Hoffnung in fünf Minuten verpackt und damit hat Laura nur ganz knapp das Finale versäumt.

Darling lässt einen Specht und eine Meise aufeinander losgehen und über Sprache und Musik streiten. Dass sie dann auch 150 Leute zum Pfeifen bringt, ist einmalig in der 20jährigen Slam-Geschichte und somit zieht sie verdient ins Finale ein.

Leo präsentiert ein Märchen mit Anna Gramm und Provokant, mit Katzen-Videos und Katzen- Steaks. Das ist feines Sprachspiel in mundgerechten Stücken, zart unterlegt mit einer Prise Freud: Finale.

Silke Gruber fragt sich, warum ausgerechnet Kinder durch Geschlechtsverkehr entstehen müssen. Bienenschwanger sein und Kinder genmanipulieren würde vieles einfacher und die weibliche Harnblase bedeutend größer machen. Stichwort: Schabrackenhyäne.

Roswitha Matt erteilt uns wieder eine äußerst amüsante und perfekt ausgearbeitete Lektion in Heimat- und Ortsnamenkunde. Voll Strass, die Roswitha und natürlich im Finale.

Purple Haze schließt die Vorrunde ab und gibt sich gänzlich durchschnittlich. Er hat Guru-Potenzial und Ohren zum Anbeißen und lässt sich schon auch mal Eure Durchschnittslaucht nennen. Auch er schrammt knapp am Finale vorbei.

Darling beginnt und fragt sich, was tun, wenn nur noch 24 Stunden Zeit bleiben. Sie ist der Meinung: Frieden finden. Leo berichtet von 10 kleinen Störungen, die Stigmata sind und zu unrecht weggesperrt werden und Roswitha Matt lässt den Drogenzug abfahren, ein Aussteigen ist schwer, das Einfahren garantiert. Die Entscheidung ist knapp. Roswitha vor Leo und Darling. Sweet K macht Stimmungsmusik, das Publikum spendet nicht nur Geld sondern auch eine Honigmelone (besonders Lob an die/den Spender*in), alle freuen sich und Markus Köhle bedankt sich bei allen fürs Dasein.

Mit dem BPS geht es im September weiter. Am 15. Juli gibt es eine Slam-Show mit Tamara Stocker, Roswitha Matt und Papa Slam Markus Köhle beim Kulturpicknick auf der Hungerburg und hinterher dann einen Poetry Slam unter Sternen im Zeughaus. Schönen Sommer und Juhui!

Zeit für eine*en neue*n Tirolmeister*in

Schlagwörter

,

Der Juni-BPS am Freitag, den 24.6. wird ein ganz besonderer Poetry Slam. Denn nach einer zweijährigen Pause wird nun endlich wieder die*der beste Slammer*in des Landes ermittelt. Alle, die im vergangenen Jahr zweimal auf der Slambühne standen, dürfen mitmachen und der Titel ist deshalb so begehrt, weil er einen Startplatz für den Ö-Slam garantiert, der übrigens diesmal in Vorarlberg stattfinden wird und zwar im September 2022. Die amtierende Meisterin – Roswitha Matt – ist natürlich dabei. Es wird fast wie ein normaler BPS, nur eventuell hinterher ein bissi mehr gefeiert.

Für das Publikum ändert sich also kaum was. Gerne dürfen auch diesmal Dinge fürs Slam-Sackerl mitgenommen werden. Und die Tickets kann man bereits erwerben:

Bäckerei Poetry Slam im Juni

Einlass: 18 Uhr
Beginn: 19 Uhr
MC: Markus Köhle

Katzenkuchen und fliegende Käsescheiben

Volles Haus und volle Anmeldeliste. Das ist der Bäckerei-Poetry-Slam. Katrin ohne H liefert eine souveräne Moderationspremiere und 14 Poet*innen, die 15 sind, sorgen für eine großartige Vorrunde.

Laura Hybner eröffnet mit einem Graffiti in unseren Köpfen, keine Zeit zum Ausgebranntsein, Stichwort: Stagedistancing.

Silke Gruber hat Insta und macht was draus. Ein Schlachtmesser und geworfene Käsescheiben sorgen für Überraschungen und der generelle Lerneffekt ist groß.

Die Bacher hat auch Insta und weiß: der Gruppenzwang is a Luader. Es geht um GIOs, Girl-Bosses, NFTs statt Tupperware und die Targetaudience junge Frauen.

Tara Meister erklärt Frieda die Welt. Teilzeit ist keine Freizeit und Carearbeit keine Arbeit und was keine Arbeit ist, wird nicht entlohnt. Von wegen alle haben die gleichen Chancen.

Lena Westreicher hängt in einer Bar ab und an ihren sentimentalen Bar-Gedanken. Sie sitzt und wartet, weil sie was braucht, das aber nicht da ist, nur jede Menge Gin und kein Sinn des Lebens.

Cenet Weisz arbeitet Ticks auf und wird durch Ortsnamen getriggert: Zwickenberg und Greifenburg im Drautal sorgen für Auszucker im Flieger und dann auch noch das fatale Brustbeintippen!

Alexis Neira Navarro hat seinen Text aus dem Spanischen übersetzt und da fliegen uns Zungen, Körper und Vögel um die Ohren. Es geht um fließende Energie und wohl auch Körpersäfte.

Einfach Nik hat entweder Schmetterlinge im Bauch oder er ist im Bauch der Schmetterlinge. Ja, er hat sich verliebt, er glüht, übertreibt und weiß: Nicht jeder Satz ist gleich für alle Ohren.

Lena spannt ein Netz der Tränen, es geht um Krieg und was er aus Menschen macht. Herzschläge sind nicht mehr zu hören im Kugelhagel.

Anna M ist Ananas und weiß was über ein kleines Ich, das noch Samen ist und sich Zeit nimmt, zu erzählen. Hab keine Angst, kleines Ich, du bist ein ganz besonderes Wesen.

Nikolai Kirner findet, dass Pfferestreuer WG-Allgemeingut sind, sein Mitbewohner ist da anderer Meinung. Es geht um Nudeln mit Pesto und Psychologie-Studis in Innsbruck, die Schnick-Schnack-Schnuck-Brunnen aus Deutschland.

Johannes „Johnnie“ hat Trennungsschmerzen zu verarbeiten und ist kein Mann der großen Worte, aber ein Mann der perfekten Understatementperformance. Er tut sich vermeintlich hart und gern selbst leid.

Nikola macht’s kurz, es geht nämlich um Sex beziehungsweise Verhütung und männliche Konversationsfähigkeit.

An Spritzer, bitte! haben was für alle Hater und Neider und was gegen Kinder und Quetschis. Sie geben zu, Papastrophen und Mamateure zu sein.

Was für eine Vorrunde! Viele zum ersten Mal dabei und hoffentlich in Zukunft wieder.

Fotos von der Gruber Silke

Im Finale fragt sich Tara Meister: How can there be so much you/we don’t know? Es geht um Lust und unsere Körper. Einfach Nik sieht die Welt voller Wunder und baut Glücksbrücken. Nikolai Kirner macht sich stark für Qualitätsmenschen, weiß aber auch, dass es immer auch Quantitätsleute braucht. An Spritzer, bitte! führen uns ihren inneren Schweinhund vor und die Prokrastination ist ganz ihr Ding. Spitzenfinale und hauchdünne Entscheidung. Wir feiern gleich zwei Slam-Neulinge auf dem dritten Platz: Nikolai Kirner und Einfach Nik und den ersten Platz teilen sich drei Poet*innen: Tara Meister und An Spritzer, bitte! (Tamara Stocker und David Samhaber). Am Sieger*innenbier wird noch etwas vorsichtig genippt, der Slam-Beutel war schon ganz gut gefüllt. Katrin ohne H wird wieder moderieren, Papa Slam Markus Köhle ist sehr zufrieden und spielt Lieblingsnummern. Im Juni wird dann der/die neue Meister*in ermittelt und am Samstag, den 28. Mai ist das Stromboli in Hall the place to be and slam.

Im Mai nix wie in die Bäckerei

Schlagwörter

, ,

Der Mai-Bäckerei-Poetry-Slam am Freitag, den 27. Mai 2022 verspricht ganz besonders lässig zu werden. Gästin ist Tara Meister, es hat sich aber auch ein Team mit kryptischem Namen und bekannten Gesichtern angesagt.
Katrin ohne H wird moderieren und Papa Slam Markus Köhle jinglet und sorgt für Stimmungsmusik davor, dazwischen und danach. Einlass ist ab 18 Uhr, los geht es um 19 Uhr und alle, die mitmachen wollen, sollen sich bitte bis 18:30 in die Liste vor Ort eintragen.
Hier geht es zu den Tickets: https://diebaeckerei.kupfticket.at/events/baeckerei-poetry-slam-im-mai/

Am Samstag, den 28. Mai können Motivierte dann im Stromboli in Hall noch einen Slam-Nachschlag erhalten. Der Stromboli-Slam ist auch schon legendär und Hall bzw. das Stromboliohnhin immer eine Reise wert.

Wir freuen uns auf euch
Mit fröhlichem Juhui
Papa Slam m,

Mai-Slam, your Slam, Bäckerei-Slam

Wir können unsere Freude nicht unterdrücken. Wir lieben den Mai dafür, dass er dem Virus zusetzt. Wir freuen uns auf einen Bäckerei-Poetry-Slam fast wie früher. (Das Foto allerdings wurde beim Ö-Slam-Finale 2015 im Treibhaus gemacht.)
Der Mai Slam findet am Freitag, den 27. 5. um 19 Uhr statt und Tickets gibt es hier:
https://diebaeckerei.kupfticket.at/events/baeckerei-poetry-slam-im-mai/

Zu Gast ist diesmal die Ö-Slam-2021-Finalistin Tara Meister. Markus Köhle moderiert. Das Spenden-Sackerl freut sich auf originelle Befüllung. Es hat sich ein hochkarätiges Team angesagt.
Einlass ist ab 18 Uhr.
Los geht es dann um 19 Uhr und anmelden können sich alle Slamwilligen bis 18:30 Uhr.

Wir freuen uns auf euch
Mit fröhlich-frühlingshaftem Juhui
Papa Slam m,

Psycho Anna-Liese, Nasenbluten und Madoija – so war der BPS im April

Schlagwörter

, , , , ,

Schönes Frühlingswetter war noch nie ein Grund, dass die Bäckerei nicht ausverkauft ist, wenn wir dort unsere Slambühne aufbauen – und so strömte das Publikum auch diesmal gut gelaunt, gut aussehend und pünktlich herbei (Das Foto zeigt letzte Vorbereitungen vor dem Einlass), sodass Martin Fritz ausreichend Zeit blieb für ausführliche Späßchen am Moderation-Mic und einen außerhalb der Wertung startenden Opferwurst-Text, der klärte, wie wichtig Händewaschen ist. Ein gut gealterter Prä-Pandemie-Text!

Katrin ohne H bediente diesmal die Regler an den Jingle-Decks, eröffnete den Abend mit fundamentalen Feststellungen zwischen am Boden zerstört sein und am Boden bleiben und allem dazwischen. Es folgen gleich drei BPS-Debütant*innen: Max gab Einblick in sein Tagebuch des Durchschnitts, Südtiroler Dialektuniversalwörter und nahm vorweg, was vielleicht heute erst ausbaden, den Kater Noster. Elias las, was seine Notizenapp vom letzten Sommer hergab, es war ein Scheißaugust, die Dating-Apps sind also wieder am Startbildschirm gelandet. Karin berichtete davon, wie es sich anfühlt, wenn das Aufstehen schon ein Marsch bis zum Titan ist, eins am Ende aber doch wieder weiß, warum wir hier sind. Leo nutzte die Regel, wonach exakt 20% eines Slamtextes gesungen werden dürfen exaktestens aus und zeigte auf, wie zehn kleine Störungen ein- und ausgegrenzt werden, als könne eins Menschen in Schubladen sperren. Laura Hybner beschloss die Vorrunde mit ihrem Text „Sturmtage“ wie eine Orkanböhe, die über die Bäckerei zieht, Haare abschneiden und erste Reihe in der Demo, alles dabei.

Die Jury entschied weise und eindeutig, dass es ein klassisches Dreierfinale geben sollte, in dem Max mit mehreren Kurztexten von Bogen von Vereinsleben über Punk bis zu ewig alten Computern spannte. Leo eröffnete mit einem Märchen über ein Dorf voller Annas offiziell seine Dad Joke Ära und Elias hatte noch ein Heartbreak mit Kugelmenschen und Nasenbluten auf Lager. Per Applausentscheidung wurde ermittelt, dass das Slamsackerln, gut gefüllt mit vom Publikum gespendenten Spezereien, Strumpfhosen, FFP2-Masken, Taschentüchern und Kleingeld, in Leos Hände gehen sollte – wir gratulieren Leo zum ersten BPS-Triumph!

Bleibt die lieben Mäuschen, die ihr seid, und bis zum nächsten BPS am 27. Mai, dann wieder mit Papa Slam Markus Köhle on the Moderations-Mic!

P.S.: Mehr Fotos folgen gibt es hier zu sehen.

Bäckerei Poetry Slam im April 2022!

Der nächste Bäckerei Poetry Slam naht, er findet steht am Freitag, den 29. April 2022 in der Bäckerei – Kulturbackstube, Innsbruck. Wie immer gilt: Komm vorbei – dein Text kommt an. Alle dürfen mitmachen, fast alles ist erlaubt und das Publikum entscheidet, wer in die Finalrunde kommt. Alle haben fünf Minuten Zeit, eigene Texte zu präsentieren. Den Gewinner*innen winkt Ruhm, Applaus und Siegesschokolade, Verlierer*innen gibt es keine.

MC: Martin Fritz
Anmeldung für Slammer*innen vor Ort bis 18:30 Uhr
Bar/Einlass: 18:00 Uhr
Beginn: 19:00 Uhr

ACHTUNG Ticket gibt es NUR im Online-Vorverkauf, nur HIER.

Infos zu den aktuell geltenden COVID-Sicherheitsmaßnahmen und Regeln und findet ihr HIER.